Herzlich willkommen auf der Homepage der Oscar-Kjellberg Oberschule Finsterwalde.

 

Die Oscar-Kjellberg Oberschule Finsterwalde hat sich in den zurückliegenden 7 Jahren zu einer stark berufsorientierenden und den Unterricht individualisierenden Oberschule entsprechend der Grundsätze dieser Schulform entwickelt.

Mit der Fortschreibung des Schulprogramms, der Entwicklung eines wegweisenden Leitbildes und den darin enthaltenden Zielsetzungen hat sich die Schule auf den Weg gemacht, sich als „zukunftsorientierte, moderne und lebensnahe Ganztagsschule“ in der Sängerstadtregion zu etablieren.

Dabei sind uns Offenheit, Vertrauen, Achtung und Hilfsbereitschaft beim täglichen Zusammensein wichtig. Um den Anforderungen der heutigen Zeit gerecht zu werden, sehen wir in der Entwicklung von Eigenverantwortung, Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein eine zentrale Aufgabe. Und so bilden Unterricht, Ganztagsangebote sowie die vertiefende Berufsorientierung mit Beginn der 7. Klasse eine untrennbare Einheit.

Die Schulkonferenz der Oscar-Kjellberg Oberschule Finsterwalde hat sich für das integrative System der Oberschule entschieden. Die derzeit 10 Klassen bilden demnach leistungsheterogene Verbände, die durch meistens zwei Kollegen geleitet werden. Die Differenzierung beginnt im zweiten Halbjahr in den Fächern Mathematik und Englisch.

Die Fachkonferenzen haben in den letzten Jahren aus den Vorgaben der Rahmenlehrpläne des Landes Brandenburg schuleigene Lehrpläne entwickelt. Ihre Rolle wird durch die Verantwortung hinsichtlich abgestimmter Rahmenlehrpläne, einheitlicher  Kriterien zur Leistungsbewertung und kollegialer Unterrichtsbesuche sowie anderer Methoden der Teamarbeit gestärkt. An der Oberschule Finsterwalde gibt es seit 1999 Integrationsklassen. Die individuelle Förderung dieser Schüler erfolgt größtenteils durch die Lehrkräfte der Schule. Seit dem Schuljahr 2012/ 2013 werden wir in dieser Arbeit wieder durch eine Sonderpädagogin unterstützt. In den Förderausschussverfahren mit den Grundschulen fordert  die Schulleitung der Oberschule Finsterwalde stets fachgerechte Unterstützung an. Unabhängig davon qualifizieren sich zielgerichtet Kolleginnen und Kollegen zur Thematik, um diesen Schülerinnen und Schülern professionelle Unterstützung zu geben.

In den Fächern Gesellschaftswissenschaften arbeiten wir fächerübergreifend und können mit dem Bilingualen Unterricht in diesem Fach ein weiteres Bildungsangebot unterbreiten, was im Schuljahr 2010/ 2011 konzeptionell belegt und somit genehmigt wurde.

Dieses Angebot sowie die Fächer der Fächergruppe I werden über die Stundenzuweisung  aus der Kontingenttafel besonders gestärkt.

Mit der neuen VV-Ganztag hat sich die Oberschule Finsterwalde auf den Weg gemacht, ihr bestehendes Ganztagskonzept fortzuschreiben und weiterzuentwickeln.

Dabei nimmt die Individualisierung einen großen Stellenwert ein. Wir können durch die vertragliche Bindung von Partnern ein umfangreiches Angebot unterbreiten, so dass für jeden Schüler, jede Schülerin etwas Interessantes dabei ist. Außerdem fördern wir den Einzelnen bei Bedarf und können zusätzlich interessante Ag`s anbieten.

Die Berufsorientierung findet sich in unserem gesamten Schulalltag wieder. So ist sie Gegenstand  des WAT-Unterrichts, im Bereich des Ganztages werden zahlreiche Angebote unterbreitet, aber auch bei „Komm auf Tour“ oder „Schüler trifft Chef“ sind Vertreter unserer Schule dabei. Die Schule selbst organisiert jedes Jahr für die Jugendlichen der Region eine Berufs-und Informationsbörse mit über 40 Ausstellern. Mit diesen Aktivitäten haben wir uns am Wettbewerb „Schule mit hervorragender Berufsorientierung“ beteiligt und tragen seit Juni 2011 diesen Titel.

Als besondere Herausforderung sehen wir das tägliche Arbeiten mit schulmüden oder verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern. Hier arbeiten wir eng mit der Schulsozialarbeiterin und externen Partner zusammen mit dem Ziel, die Betroffenen zu einem Abschluss zu befähigen. Lernkonzept – Vorhaben Jugendhilfe und Schule.

Zur Qualitätssicherung beteiligen wir uns seit 2005 am „Selbstevaluationsinstrument Schule“ (SEIS) der Bertelsmann-Stiftung. Es wird festgestellt, wie die Schule als System arbeitet und wie die Akteure die Qualität der Schule einschätzen. Die Ergebnisse werden durch die Schule analysiert und für die weitere Arbeit umgesetzt.

 

 

C.Warsönke

Schulleiterin